Veganes Schwarz-Weiß-Gebäck klingt schon recht altbacken, klassische Weihnachtsplätzchen eben. Das Zeug schmeckt aber richtig lecker – auch wenn die Herstellung etwas aufwendig ist. Der Aufwand lohnt sich aber!

Zutaten:

  • 250 g vegane Margarine
  • 125 g Puderzucker
  • 250 g Mehl
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 25 g Kakaopulver
  • 4 Tropfen Rumaroma (ich hab’s krachen lassen und richtigen Rum genommen)
  • 75 g Speisestärke
  • 4 Tropfen Vanillearoma oder 1-2 TL Vanille-Extrakt

Zubereitung der Weihnachtsplätzchen:

Wie im Video gezeigt, werden 2 Teigsorten aus dem Basisteig (Margarine + Puderzucker + Mehl). Zu der hellen Hälfte wird die Speisestärke und das Vanillearoma hinzugefügt, zum dunklen Teig Haselnüsse, Rum und Kakaopulver. Beide Teigballen im Kühlschrank für mind. 1 Stunde kühlen – lieber länger!

Das Formen war nicht so easy. Da gibt es auch 1000 verschieden Muster, die man aus den beiden Teigsorten erstellen kann. Was ich nicht gemacht habe, was aber total Sinn macht: Wenn man seine Teigrolle mit den beiden Farben fertig zum Schneiden hat, sollte man sie zuerst für 30 Minuten ins Eisfach legen. Dann ist sie fester und lässt sich besser schneiden und die beiden Teige vermischen sich beim Schneiden nicht!

Vegane Weihnachtsplätzchen: Schwarz-Weiß-Gebäck

Teigreste-Verwertung

Ich werf ja nix weg… Und irgendwie hat ich das alles nicht so wirklich gut geklappt mit den schicken Mustern. Wie ich schon früher mal erwähnte: ich kann  nicht wirklich schön, dafür aber lecker. Also hab ich flott beide Teige gemischt und Sternchen ausgestochen. So konnte ich alle Reste verwerten und die Sternchen sind doch auch schick, oder?

Vegane Weihnachtsplätzchen: Schwarz-Weiß-Gebäck