Im Geschmackstest: Lizza – Pizza vegan und glutenfrei!

Im Geschmackstest: Lizza – Pizza vegan und glutenfrei!
4.3 (85.56%) 54 Bewertung[en]

Wir haben den Lizza-Pizza-Teig für Euch bereits im März getestet. Nun ist das Lizza-Team in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ auf Vox zu sehen. Pizza essen ohne Reue! Keine Angst vor Kohlehydraten! Kein Teig, der sich auf die Hüften legen könnte! Bisher war das die einzige Stellschraube bei der Pizza, an der man nicht drehen konnte, der Teig. Das ist nunmal ein Hefeteig und der enthält Weizenmehl, im besten Fall Vollkornmehl.

An dieser Schraube drehen nun die „Die Höhle der Löwen“-Teilnehmer Marc Schlegel und Matthias Kramer aus Frankfurt am Main. Die beiden waren laut ihrer Website www.lizza.de früher Banker und sind aus ihrer Leidenschaft zum Kochen raus quasi Pizzabäcker geworden. Sie haben nach langem Probieren den Lizza-Teig entwickelt – denn gut muss nicht gleich ungesund sein, wie sie uns auf ihrer Website versprechen.

Der Lizza-Teig

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-1

Der Lizza Superfood Teig (z.B. über Amazon), wie sie ihr Baby nennen, verzichtet komplett auf Getreide und ist somit glutenfrei und low-carb – also kohlehydratarm. Folgende Zutaten machen den Teig: Wasser, Goldleinmehl teilentölt (49%), Chiamehl teilentölt (4,2%), Kokosmehl, Gewürze, Salz, Flohsamenschalen. Alle landwirtschaftlichen Rohstoffe sind aus kontrolliert biologischem Anbau. Der Teig ist vegan und verzichtet auf jegliche Zusatzstoffe wie z.B. Geschmacksverstärker.

So, das war das „Technische“ und jetzt geht’s ans Eingemachte: Ich habe den Teig heute Mittag mit meinem Mann getestet. In der Verpackung waren jeweils zwei Teigplatten, die ausgepackt erst mal wenig sexy aussahen, aber welcher Teig tut das schon.

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-3

Vorbacken

Da ich den Teig zum ersten Mal backe, halte ich mich brav an die Anweisungen auf der Verpackung: Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen, Teig 10 Minuten vorbacken, dann belegen und nochmal 10-15 Minuten backen. Beim Vorbacken geht der Teig ein wenig auf, bzw. bläst sich wie ein Kissen auf. Das lässt sich aber zum Belegen wieder plattdrücken.

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-4

Der Belag für die Lizza

Als Basis zerkleinere ich eine Zwiebel und zwei Knoblauchzehen in einer Küchenmaschine und mixe alles zusammen mit pürierten Tomaten, Salz, Pfeffer und Oregano.

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-1-2

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-8

Als Belag gab’s Oliven, Rucola und Tomaten auf der einen Pizza – oder Lizza?, auf der anderen Champignons, Paprika, Oliven und Zwieben.

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-1-3

Reiberei von Bedda

Beide Pizzen habe ich mit dem veganen geriebenen Käse von Bedda (Reiberei) bestreut. Der ist noch dazu glutenfrei und macht so die ganze Pizza zu einem glutenfreien Genuss.

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-9

Nach exakt 12 Minuten ist die Pizza fertig 🙂 Der erste optische Eindruck ist erst mal spitze! Der Käse ist kross gebacken und der Teig sieht sehr knusprig aus.

Lizza-veganer-glutenfreier-pizzateig-14

Kostprobe

Geschmacklich ist der Teig wesentlich würziger als normaler Pizzateig. Irgendwie gehaltvoller. Vom Biss her ist er dafür anfänglich gewöhnungsbedürftig, da eben ganz anders als Pizzateig. Eher fest, cross und sehr dünn. Mein Mann war nicht wirklich davon zu überzeugen (das sind bestimmt die italienischen Gene, was soll ich sagen…), meint aber, wenn man eben nicht von einem Pizza-Teig ausgeht, ist das ’ne feine Sache. Ich wiederum fand den Teig sehr fein. Den leckeren Eigengeschmack kann man noch mit dem Belag pimpen. Mir hat am besten die Variante mit Pilzen, Paprika, Zwiebeln und Oliven geschmeckt.

Die Konsistenz des Teiges lässt sich – wie ich jetzt auf mehreren Seiten nachgelesen habe – durch verschiedene Backmethoden noch optimieren/variieren. Also eventuell doch etwas länger vorbacken oder kürzer? Beim nächsten Mal probiere ich einfach ein paar unterschiedliche Varianten aus!

Pizza-vegan-glutenfrei

Lizza Teig online kaufen

Lizza hat eine tolle Facebookseite mit aktuellen News. Den Teig könnt ihr über die Lizza-Seite bestellen oder auch über Amazon. Außerdem liegt er seit dem 12. September auch in den Regalen aller Real-Filialen.


Unterm Strich:

Eine sehr feine Alternative für Pizzateig – vor allem, wenn man auf die Linie achtet und eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) hat. „Ein Vielfaches an Ballaststoffen und Eiweiß sowie einen Bruchteil an Kohlenhydraten und der Hälfte an Kalorien im Vergleich zu gewöhnlichem Teig.“ – das sind Fakten, die einfach überzeugen und noch dazu schmecken!

Glutenfrei – da freut sich vor allem Nadine drüber, die so ihre Probleme mit dem lieben Getreide hat… Und ich finde es irre, dass man aus einer recht ungesunden Sache wie Pizza-Teig eine echte Superfood-Bombe machen kann! Da hofft man insgeheim, dass den Jungs auch noch mehr einfällt – wie z.B. ihre neue Tomatensoße!

Wer gerne mehr ausprobieren und experimentieren möchte, sollte sich die Lizza-Website genauer anschauen. Hier werden immer wieder neue Rezeptvorschläge angeboten. Mittlerweile gibt es da ein ganzes Sammelsurium und auch an uns Veganer wurde gedacht!

 

by Sonja

Nadine und ich sind seit über 30 Jahren befreundet und sie hat mich mit dem "bösen Vegan-Virus" infiziert ;-) Seit längerem blogge ich nun für TerraVeggia und schiesse viele der Fotos, die ihr hier seht. Ich bin verheiratet, habe 2 zuckersüße Jungs und nebenbei auch noch einen richtigen Job, deshalb bleibt nicht immer viel Zeit. Aber wie heißt es so schön, wenn etwas Spaß macht, schafft man dafür immer Zeit!

if( has_post_thumbnail() ) $bg = get_post_thumbnail_id();

12 thoughts on “Im Geschmackstest: Lizza – Pizza vegan und glutenfrei!

  1. Claudia says:

    Der Artikel ist ja schon etwas her, daher kann es gut sein, dass Lizza mittlerweile verbessert ist. Ich liebe Pizza und scheue mich auch nicht davor an einem Mittwoch Abend noch selbst Teig zu machen, weil mir ein Teig aus dem Kühlregal nicht unter den Käse kommt. Würde mich daher als ziemlich anspruchsvoll betrachten, was die Qualität von Pizzateig angeht. Leider muss ich meinen Glutenkonsum stark einschränken und hab daher mal den Lizza Teig ausprobiert. Natürlich bin ich nicht mit der geschmacklichen Erwartung eines Hefeteigs da ran gegangen, wie soll das auch funktionieren.
    der Teig hat bei mir sogar Blasen geschlagen ist also im Rahmen dessen, was man von den Zutaten erwarten kann recht fluffig geworden. Ich denke, wenn der Teig zu fest bleibt sind die Backbedigungen nicht optimal. Geschmacklich war’s nicht schlecht, vor allem mit einem sehr herzhaften Belag (Knobi, Paprika, Champignons, Spinat und Schafskäse).

  2. Sandra says:

    Ich habe noch nie was schlimmeres gegessen. Ich habe es auch 2 mal versucht da ich dachte ich hätte was falsch gemacht……..es schmeckt wie Pappe mit Kleister. Der Geruch ist schrecklich…..

  3. Karin Heine says:

    aLSO :::::AUCH ICH habe ohne je vorher einen Kommentar oder ähnliches gelesen zu haben einfach auf Grund der tollen Aufmachung (Website, facebook und Co.) und natürlich auch (habe einen kleinen Laden mit herrlich duftenden und wohlschmeckenden 100% hausgemachten OHNE Chemie und dergleichen hergestellten Backwaren – echte Holzofenbrote in Natur, mit Sonnenblumenkernen oder Kümmel, oder auch 100% Urdinkel oder 100% Urroggen Broten , sowie über 30 verschiedene Sorten handgemachter Bauern-Hefeteigkuchen , sowie eines ausgesuchten individuellen Snackangebotes) wegen der doch sehr großen Nachfrage nach veganen und glutenfreien Sachen in meinem Laden, mich gefreut, diesbezüglich nun auch tolle Pizzen (die toll aufgemachten Rezepte auf der Internetseite haben mich zusätzlich noch motiviert) anbieten zu können.

    Also ein 4er Paket mit 2x Tomatensauche bestellt… (meiner Meinung nach ….nicht ganz billig und eher zu teuer , zumal , um da auch geschäftlich was daraus machen zu können , aber egal.. dachte ich mir wenn das alles so toll ist wie auf der Internetseite beschrieben, KANN MAN DA SICHER WAS DRAUS MACHEN

    Zunächst aber teste ich immer erst mal selbst alle neuen Waren…..ZUM GLÜCK !!!

    Also etwas ekligeres habe ich noch nie zuvor gegessen…. nicht mal mein Hund (verfressen) hat dies essen wollen…hat es zwar versucht ….anfangs ….waren noch Reste vom Belag abzuschlecken und dann…naja ….wie gesagt er ist total verfressen….hat er sich auch an den Boden gemacht ….und dann aber aufgegeben das hinunter zu würgen….. so ähnlich ging es mir auch ….hatte das Gefühl einen angetrocktneten Tapetenkleister zu „essen“ oder besser herunterwürgen zu müssen…

    ABER DIE SOßE (pur aus dem Glas probiert/gegessen) ist absolut lecker!!!! und ich weiß wovon ich rede , denn wenn ich was kochen kann , dann suuuuper leckre Tomatensauchen Grundlagen für allerlei tolle Gerichte…..

    Erschwerend kommt noch dazu, das ich nach dem ersten Test (wie beschrieben) ich es noch mal versucht habe (hatte ja auch das 4erPk bestellt), weil ich gedacht habe , das ich vielleicht etwas falsch gemacht habe ….also nochmal alles Genauso (PS. ….wieso eigentlich sind die Zubereitungsempfehlungen -nur für den Teig- auf der Packung anders als auf der Internetseite) wie es auf der Verpackung steht gemacht …..LEIDER ….dasselbe Ergebnis ….nur das ich es diesmal sofort nach dem ich wenigstens den Belag heruntergegessen habe …. in die Tonne geschmissen habe und nicht wie beim ersten mal allles aufgegessen und ich danach zig verschiedene Sachen essen musste , nur um den ekligen Nachgeschmack loszuwerden.
    Sorry , sorry aber ich schreibe das nicht aus bösen Willen ….das ist zu 100 % Prozent meine Meinung bzw mein „Geschmacks“ Erlebnis mit dem „LIZZA TEIG“

    Karin Heine
    Leipzig
    18.11.2016

  4. Jana Music says:

    Hatten heute als Familie ein erstes Lizza- Abendessen. Den Geschmack des Bodens empfanden wir als sehr speziell, die Soße war geschmacklich gut.
    Fazit: Wir werden wohl beim ’normalen‘ Pizza-Hefeteig bleiben, aber die Soße koennten wir uns auch als normalen Pizzabelag vorstellen.
    Jana

  5. Nadine says:

    Da kann man so nicht sagen alladanna – die Zöliakie nimmt weltweit zu, was kein Wunder ist bei dem hochgezüchteten unnatürlichen Weizen, der heute verarbeitet wird und zigfach mehr Gluten enthält als der Ursprungsweizen. Auch einfache Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie ich sie habe nehmen immer mehr zu. Viele wissen nicht mal, dass sie eine haben, durch die ständige Belastung im Darm und entzündliche Prozesse steigen aber etliche Krankheitsrisiken und dann hilft es, für eine Weile mal auf Weizen zu verzichten, damit der Darm sich regenieren kan. Ich bin froh, dass es weizenfreien Pizzateig gibt und der muss für mich auch nicht ganz genauso schmecken wie das Original 🙂

  6. alladanna says:

    Wer sonst keine Probleme im Leben hat wird zum Ernährungsfanatiker – durchaus negative gemeint.
    So ein Schwachsinnsprodukt braucht keiner, nur Leute die sich einfach nur anders ernähren wollen und sich durch ihre Ernährung von der Masse abheben wollen.
    Wirklich krank. Wer gute Piza essen will nimmt ein normales Mehl direkt von einer Mühle und gut ist.
    Kochen sollte man natürlich auch können.

  7. Simone says:

    Mengen – und Nährwertangaben stimmen nicht! Ca. doppelt so viel kcal wie angegeben!

    Ist eigentlich noch niemandem aufgefallen, dass die Mengen- und Nährwertangaben nicht stimmen können?

    Bei 49 % Goldleinmehl und 4,6 % Chiasamen bleiben max. 46 % für Wasser, das müsste dann also unter dem Mehl aufgeführt werden.

    Was aber noch viel mehr stört: Goldleinmehl, teilentölt hat 333 kcal auf 100 g, bei 49 % Anteil sind das alleine schon 163 kcal ohne den Rest. Wenn man sich alles ausrechnet, enthält die Lizza ungefähr doppelt so viel kcal wie angegeben (nämlich nur 119 kcal auf 100 g).

    Und der Truppe soll ich irgendwas von dem glauben, was sie so alles von sich als Gutmenschen behaupten? No way!

  8. Franzi says:

    Hallo 🙂
    Ich hätte mal eine kleine Frage. Habe mich heute an der Lizza versucht und -auch wenn sie definitiv kein Pizzaersatz sein kann-, dass sie sehr gut schmeckt und entgegen einem anderen Kommentar auch gut riecht. Mein ‚Problem‘, wenn man das so nennen kann, ist die Knusprigkeit. Ich habe den Teig 10 Minuten bei 200 Grad vorgebacken und dann nochmal 10 Minuten bei 230 Grad. Geschmacklich sehr gut, aber kross war nur der Rand. Habt ihr es geschafft den ganzen Boden knusprig zu bekommen?
    Liebe Grüße aus Österreich 🙂

  9. Regina says:

    Mich stört leider absolut der Geruch. Ich könnte das nicht nochmal essen. Riecht wie Kunststoff. Hab 2 Freunde riechen lassen, die das bestätigen. Schade.

  10. Thomas says:

    Schmeckt superlecker der Teig. Habe ich auch schon probiert. Ich wünsche den Jungs heute Abend bei VOX viel Erfolg und bin mir sicher, sie werden ihn haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.