Clean Beauty – vom Nischentrend zu Mainstream

5/5 (2 votes)

Werbung

Clean Beauty, schon irgendwo gelesen? Ganz sicher, denn nach veganer, koreanischer und Naturkosmetik ist dieses „Label“ der neue Hype. Ich schreibe das in Anführungszeichen, weil es für den Begriff Clean Beauty bisher keine eindeutige oder gar gesetzlich geregelte Definition gibt.

Clean Beauty

Was bedeutet Clean Beauty?

Clean Beauty könnte man einfach mit „saubere Kosmetik“ übersetzen und kennzeichnet Produkte, die ohne bestimmte, für Gesundheit und Umwelt kontrovers diskutierte Inhaltsstoffe auskommt. Manche Labels schließen darin auch ein, dass die Produkte keine reizenden beinhalten auskommen und ohne Tierversuche produziert wurden. Clean Beauty bedeutet also nicht zwangsläufig auch „vegan“, „natürlich“ oder „frei von synthetischen Inhaltsstoffen“. Hier für dich nochmal zur Orientierung die Unterschiede:

  • Clean Beauty: enthält keine bedenklichen Inhaltstoffe
  • Naturkosmetik: basiert auf Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs
  • Bio-Kosmetik: enthält natürliche Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau
  • Nachhaltige Kosmetik: verzichtet auf umweltschädliche Substanzen und vermeidet Verpackungsmüll
  • Tierversuchsfreie Kosmetik: wird ohne Tierversuche hergestellt
  • Vegane Kosmetik: enthält keine Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs

Sind andere Produkte dann nicht „sauber“?

Doch, in Europa sind grundsätzlich alle Kosmetikprodukte ziemlich „sauber“. Wer in Europa ein Kosmetikprodukt auf den Markt bringen will, muss nämlich die europäische Richtlinie (1223/2009) erfüllen. Diese Richtlinie regelt im Detail, was drin sein darf und was nicht. Dass Clean Beauty dennoch zum Trendbegriff wird, ist vermutlich dem Umstand geschuldet dass die Verbraucher nicht nur hinsichtlich Ernährung immer bewusster werden, sondern auch was Kosmetik angeht. Noch weniger ist noch mehr, heißt das neue Motto, und da sich nicht jeder Verbraucher im Detail mit den kompliziert klingenden Inhaltstoffen beschäftigen will, verlässt man sich gerne auf den wohlklingenden Begriff Clean Beauty.

Auf welche Inhaltsstoffe verzichten Clean Beauty Produkte?

Clean Beauty ist kein gesetzlich geregelter Begriff und es gibt auch kein offizielles Siegel. Daher variiert es etwas, was die jeweiligen Labels darunter verstehen. Im Fokus stehen besonders folgende Inhaltsstoffe:

  • Phthalate: werden als Weichmacher verwendet / können sehr einfach in den Körper gelangen und stehen in Verruf, Hormonstörungen zu verursachen
  • Silikone: glätten, polstern und verleihen Glanz in Hautpflege und Haarpflege-Produkten / können aber das Haar auch beschweren und die Poren der Haut verstopfen
  • Sulfate: lassen Beauty-Produkte schäumen und reinigen / können stark austrocknend und reizend wirken
  • PEGs: werden aus Erdöl gewonnen und sind schwer abbaubar / werden in Cremes verwendet, um die Konsistenz zu verbessern / können Allergien auslösen und gelten als potenziell krebserregend
  • Synthetische Duftstoffe: können empfindliche Haut reizen
  • Parabene: werden als Konservierungsmittel eingesetzt / wirken im Körper östrogen-ähnlich und können daher den Hormonhaushalt durcheinander bringen
  • Formaldehyde: werden oft in Nagellacken verwendet / die Dämpfe gelten als toxisch und sogar potentiell krebserregend
  • Mineralöle: z.B. Paraffin / sind nicht nachhaltig und können die Haut austrocknen
  • Chemische UV-Filter: z.B. wie Oxybenzon / stehen im Verdacht, Allergien zu verursachen und sogar den Hormonhaushalt zu stören / sind wasserunlöslich und verschmutzen damit die Weltmeere

Wie finde ich Clean Beauty Produkte?

Wenn es kein offizielles Siegel gibt, muss man sich natürlich fragen, wie man Clean Beauty Produkte findet. Viele Beauty-Shops haben eine eigene Clean-Beauty-Kategorie und auf der Suche nach einem Shop, der meinen Wünschen entspricht, bin ich bei Douglas gelandet. Wenn ich mir nicht sicher bin, hilft mir entweder die App Codecheck oder die Website hautschutzengel.de, durch die ich die INCIs der Produkte jage, die ich mir kaufen will.

one.two.free Clean Beauty bei Douglas
Foto und Shoppen: Douglas

Umgesehen habe ich mich mal bei der mir neuen Marke one.two.free!, die jetzt auf Douglas.de verkauft wird und zudem vegan und cruelty free ist:

„one.two.free! ist eine neue Clean-Beauty-Gesichtspflege mit fermentierten Beauty-Inhaltsstoffen für strahlende und schöne Haut in 3 einfachen Schritten: Reinigen, Vorbereiten & Pflegen. Supereinfach, oder? … Wir verzichten komplett auf kritisierte Inhaltsstoffe – clean beauty to the max! one.two.free! verwendet nur gute und hochwirksame Inhaltsstoffe wie fermentierte Inhaltsstoffe, Hyaluronsäuren, Ceramide und Vitamin C. … Clean Beauty basiert auf einer Liste von Inhaltsstoffen, welche in den als clean eingestuften Produkten nicht enthalten sind. Die Liste umfasst unter anderem Silikone, Sulfate und Mineralöle. Zudem sind alle cleanen Produkte frei von Tierversuchen. … Fermentierte Inhaltsstoffe sind wie ein Turbo-Boost für Ihre Hautpflegeprodukte. Durch den Fermentationsprozess werden die Inhaltsstoffe in superkleine Moleküle zerlegt, wodurch sie leichter aufgenommen werden und tief in die Haut eindringen können. … Wir kümmern uns nicht nur um die Schönheit der Haut, sondern sorgen uns auch um die Schönheit unseres Planeten. Deshalb verwenden wir nachhaltige Verpackungen, die zu mindestens 96% wiederverwertbar sind.“

Hört sich doch erstmal gut an, zumal wir sowieso ein großer Fan von Fermentation sind :) Preislich liegen die Produkte im gehobenen Mittelfeld. Am meisten hat mich zunächst das Seren & Essenzen Vitamin C Super Glow Serum interessiert:

Das Super Glow Serum von one.two.free! verhilft matter, strapazierter und fahler Haut zu einem natürlich strahlenden Glow. Das Serum ist mit aktivem Vitamin-C-Ester angereichert und mildert nicht nur feine Linien und Fältchen, sondern reduziert auch dunkle Schatten und Hautunreinheiten. Fermentierte Chaga-Pilze und fermentierte Chardonnay-Trauben sorgen dafür, dass Ihre Haut wieder energiegeladen, strahlend und jugendlich erscheint. Das Produkt kann aufgrund der natürlichen Inhaltsstoffe mit der Zeit die Farbe verändern, dies hat keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit.

Yap, hört sich erstmal lecker an! Hautschutzengel sagt mir allerdings, dass das enthaltene Butylenglykol ein Lösemittel ist, auf das ich lieber verzichten möchte.

Die Sonnenschutz Daily Sun Protection Fluid SPF 50 habe ich mir als nächstes angeschaut. Auf den ersten Blick sehen die INCIs gut aus, die Filter sind modern und auch der Hautschutzengel hat nichts zu meckern, alles im grünen Bereich. Die werde ich mir vermutlich mal kaufen!

Ich stelle also für mich fest: Für meine Entscheidungsfindung dient der Begriff „Clean Beauty“ nur als erster Anhaltspunkt, auf die INCIs muss ich aber dann doch nochmal selbst.

Wie macht ihr das, auf was achtet ihr? Wie gefallen euch die Produkte von one.two.free!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.