Im Test: Seamore Seaweed – I see pasta!

Im Test: Seamore Seaweed – I see pasta!
4.7 Sterne / 6
Meinung(en)

Seamore ist ein Start-Up Untermehmen aus Amsterdam das plant, Algen zu in großem Stil zu Pasta zu verarbeiten. Genauer gesagt: Riementang (Himanthalia elongata). Diese Braunalgenart kommt sowohl im Nordost-Atlantik, als auch in Nordsee und Ostsee vorkommt. Wer schon mal im Urlaub am Meer war, hat Riementang sicher gesehen: Es sind die länglichen braunen Streifen, die ans Ufer gespült und umgangssprachlich auch „Meeres-Spaghetti“ genannt werden.

seamore-algenpasta-tagliatelle

In manchen Ländern wird Riementang bereits in der Ernährung verwendet und Zukunftsforscher sind sich einig, dass Algen zu den nachhaltigen Nahrungsmittel der Zukunft sein wird. Braunlagen liefern darüber honaus sehr viel Eisen und Omega3-Fettsäuren und haben dabei 85% weniger Kalorien als Standard-Pasta. Seamore Seeweed „I see pasta“ Tagliatelle sind vegan, allerdings können Spuren von Krustentieren vorkommen. Etwas, dass sich bei der Verarbeitung von Algen vermutlich nicht ganz ausschließen lässt.

Seamore braucht euch in der Crowwdfunding-Kampagne:

Seamore will nun mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne eine großangelegte Algen-Ernte in Irland durchführen und um das zu realisieren brauchen sie uns, denn die erste, vorab produzierte Algen-Pasta muss mit insgesamt 15.000 Euro verkauft werden. Wollt ihr dabei sein? Dann bestellt hier:

Zur Seamore Crowdfunding-Kampagne

Zur Seamore-Website

Im Test: Seamore Seeweed Pasta

Seamore Seeweed Pasta kommt in einem Pappschälchen, das in Plastik gehüllt ist. Vielleicht könnte man die Verpackung noch optimieren.

seamore-i-see-pasta

Die Pasta sieht zunächst nicht allzu verlockend aus, eher wie vertrocknete Ästchen.

seamore-seaweed

Wir durften die Algenpasta testen und waren positiv überracht: Wenn man die Pasta etwas länger kocht als auf der Packung steht, ist der typisch fischige Geruch angenehm dezent. 20 Minuten würde ich empfehlen. Die Pasta kann dann zubereitet werden, wie andere Pasta auch: Gekocht, gebraten im Salat oder was immer euch einfällt. Wir haben uns folgendes Rezept ausgedacht:

algenpasta-kochen

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 Packung Seamore Seeweed Pasta
  • 2 EL Sesamkörner
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Limette
  • 2 Orangen
  • 2 EL Öl
  • Chili
  • Pfeffer
  • 2 EL Sojasauce

Zubereitung

1 Packung Seamore Seeweed Pasta 20 Minuten lang kochen. Währenddessen die Sesamkörner ohne Öl in einer Pfanne leicht anrösten. 2 El Öl deiner Wahl dazugeben und die roten Zwiebeln in Würfeln geschnitten darin braten. Die Orangen in Würfel schneiden. Wenn die Pasta fertig gekocht ist, zusammen mit den Orangen-Würfeln und dem Saft der Limette in die Pafnne geben. Mit Chili, Peffer und Sojasauce abschmecken, fertig. Schmeckt sehr lecker und sommerlich frisch!

seamore-seaweed-inhaltsstoffe

Algen Pasta kaufen

Kaufen könnt ihr Seamore in einigen Reformhäusern oder online z.B. bei Amazon, eBay oder bei Die kleine Steinzeit.

von Nadine

Seit 2007 esse ich vegetarisch, seit 2010 lebe ich in allen Bereichen vegan. Außerdem bin ich Nerd, Juristin und tanze für mein Leben gern :) Hier findest du mich auf Facebook.

https://www.facebook.com/nadine.bode

2 thoughts on “Im Test: Seamore Seaweed – I see pasta!

  1. Thielsch says:

    Guten Tag,

    ich möchte gerne Ihr Produkt bestellen.
    Wie kann ich dies machen?
    Tel. 049 2175 98866 oder 0171 8324642.

    Vielen Dank
    Birgit Thielsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.