Vegane natürliche Haarfarbe beim Naturfriseur – Ein Erfahrungsbericht und Interview

Vegane natürliche Haarfarbe beim Naturfriseur – Ein Erfahrungsbericht und Interview
3.7 Sterne / 23
Meinung(en)

Als ich vor einem knappen Jahr mit 37 meine ersten grauen Haare nicht mehr sehen konnte, habe ich lange überlegt, ob ich färben soll. Chemie kam nicht in Frage, da erstens ungesund und zweitens in der Regel nicht vegan. Die Haare mit Naturfarbe selber färben war eine Option, doch ich wollte keine Experimente und keine andere Haarfarbe als meine natürliche haben. Grau bleiben war erst Recht keine Option, selbst wenn sogar Kate Middleton im Moment mit grauen Strähnen durch die Gegend läuft.

Über Google fand ich dann Birgit Flach mit Haarkultur, eine Naturfriseurin mit ganzheitlichem Ansatz.

Birgit hat über Ihre Facebook-Seite meine ersten Fragen sehr lieb beantwortet, über ein Foto meiner Naturfarbe (dunkelblond-hellbraun-kupfer), dass ich ihr geschickt habe, konnte sie mir schnell sagen, dass meine Haare fürs Färben mit Naturfarbe gut geeignet sind.

vegane-haarfarbe

Meine Haarfarbe mit Pflanzenfarbe 🙂

Ich war mittlerweile zweimal bei ihr und muss sagen, ich bin sehr begeistert! Meine Farbe sieht aus wie vorher, bloß ohne grau und velleicht mit einem  Tick mehr Kupfer, aber das wollte ich so haben. Das Ergebnis seht ihr links 🙂 Die Farbe, die für jeden Kunden individuell zusammengemischt wird, hat eine sehr pflegende Wirkung auf meine Haare und irgendwie schafft Birgit es auch so zu schneiden, dass die Haare besonders schön fallen. Der Salon hat Platz für nur eine Kundin zur selben Zeit und darum kann sich Birgit auch richtig Zeit für dich nehmen. Die Farbe hält bei mir ca. 5 Wochen, und da ich nur zum Schneiden in den Salon komme,  gibt Birgit mir die Farbe für die Monate  dazwischen zum selber färben mit nach Hause. Damit ihr ein paar mehr Informationen bekommt hat Birgt sich bereit erklärt, ein kleines Interview zu beanworten:

Nadine: Liebe Birgit, wie kamst du denn eigentlich darauf, Naturfriseurin zu werden?

Birgit: Da schaute ich mich nach Alternativen um, und fand damals schliesslich einen Friseur, der selbst Naturkosmetik herstellt und durch ihn besuchte ich Seminare zum Naturfriseur. Und mit diesen Seminaren wußte ich, das ist mein Weg. Damit habe ich eine gute Basis für gesunde Haare und Haut. Und es entspricht meiner Lebensphilosophie.

Nadine: Du bietest in deinen Räumlichkeiten auch spirituelle Energiearbeit an. Lässt du dieses Wissen in deine Haarbehandlungen einfließen?

Birgit: Ich biete meinen Kunden ein Raum der Begegnung, in dem es möglich ist, die innere und äussere Schönheit in Einklang zu bringen mit der Unterstützung von Mutter Natur. Das ist in kurzen Worten ausgedrückt was ich mache. Zusätzlich biete ich noch Klangmassagen, Wohlfühlkopfmassagen mit warmen Ölen. Doch oft ist es auch ein Gespräch, ein Impuls, eine Berührung die meine Arbeit ausmachen. Beim Haareschneiden frage ich manches Mal, was die Kundin ausdrücken möchte mit ihrem Haarschnitt. Und diesen Ausdruck nehme ich dann mit als Information in den Schnitt. Oder es gibt ein Motto wie z.b. Freiheit oder Weiblichkeit oder einen rituellen Haarschnitt, bei dem es um Abschneiden von Altem geht, in Stille und Achtsamkeit. Oft höre ich den Satz: „Das ist mehr als einfaches Haareschneiden“, deshalb finde ich es schwer es in Worte zu fassen, was ich genau mache. Die spirituelle Seite ist mir auch sehr wichtig, doch achte ich darauf wer es gut nehmen kann, da ich keinen damit überfahren möchte. Ich biete zusätzlich auch Abende an zu diesen Themen, z.b. Heilkreise, Meditationsabende, etc. Nächstes Jahr biete ich zusammen mit Marion Kampmann (Gestalter, Homöopathin) ein Seminar zum Thema „Entdeckungsreise zur wilden Frau in dir“, eine Rückverbindung zur weiblichen Kraft und Stärke in einer jeden Frau. Da freue ich mich besonders drauf.

Nadine: Verrätst du mir, aus welchen pflanzlichen Bestandteilen du meine Haarfarbe zusammen gemischt hast?

Birgit: Das sind ganz viele verschiedene Pflanzen, u.a. Henna, Rhabarberwurzel, Kurkuma, Färberwaid, Kümmel, Oregano, Indigo, Weizen, Salbei, Rotsandelholz, Birkenblätter, Malve, Kaffe, Faulbaumrinde… Je nach Farbton wird von der einen oder anderen Pflanze mehr hinzugefügt. Rhabarberwurzel ist z.b. für Blondtöne, sowie Kümmel, Birkenblätter. Ansonsten wird das Pulver mit abgekochtem, heissem Wasser vermischt.

Nadine: Meine Haarfarbe hält trotz teils silikonhatiger Haarpflege (allerdings hochwertige Silikone aktuell von Paul Mitchell) bei täglicher Wäasche ca. 4-5 Wochen. Ist das so die übliche Zeit?

Birgit: Je nach Haarstruktur hält sie bis zu 4-6 Wochen. Ich würde dir trotzdem zu silikonfreier Pflege raten, da die Silikone ja auch die Haut dicht machen und somit die natürliche Hautregulation beeinflussen, neben dem umhüllenden Effekt auf den Haaren. Die Pflanzenfarbe lagert sich in der Aussenschicht der Haare an und wenn die belagert ist mit Silikon, egal ob hochwertig, die Schicht ist drauf, dann gelangt die Farbe nicht besonders deckend an das Haar.

Nadine: Wenn ich jetzt von heute auf morgen keine Pflanzenhaarfarbe mehr verwenden würde, würde sich die Farbe irgendwann ganz auswaschen?

Birgit: Ja, da sie wie oben schon genannt, sich an der Aussenschicht anlagert. Durch Lavaerdeshampoos oder Rhassoul wäscht sich die Pflanzenfarbe noch schneller aus, durch den feinen Peelingeffekt der Erde.

Nadine: Ist das allergene Potential bei natürlicher Haarfarbe ähnlich wie bei chemischer Farbe? Man hört ja, dass es häufiger Allergien auf Henna-Farben gegen soll?

birgit-flach-haarkultur-mit-kundin

Birgt Flach mit einer anderen Kundin

Birgit: Es gibt auch Kunden, die auf pflanzliche Mittel allergisch reagieren, davon habe ich in meinem Laden aber bisher nur 2 Fälle erlebt. Grundsätzlich ist eher so, dass die Pflanzenfarbe einen beruhigenden Einfuß auf die Kopfhaut und einen sehr pflegenden auf die Haarstruktur hat. In meinem Praxisalltag mache ich eher die Erfahrung, dass die Allergien gegen die chemische Haarfarbe extrem zunimmt. Und die Kunden sobald sie auf
Pflanzenfarbe umgestiegen sind, wieder eine gesunde Kopfhaut und Haare haben.

Nadine: Du hast gesagt, dass meine hellbraun-dunkelblonde Naturfarbe mit leichtem Kupferstich leicht nachzuahmen ist. Das kann ich bestätigen, sie ist wirklich gut gelungen :). Wie wäre es aber, wenn ich z.B. blonde Haare hätte und blondieren müsste?

Birgit: Es gibt in der Pflanzenfarbe auch Blondtöne im Aschbereich wie im Goldbereich. Ich kann mit diesen Tönen wunderbar weisses haar blond färben, doch dunkle Haare heller färben, das geht nicht, dazu müsste ich ja in die Haarstruktur eindringen und Farbpigmente zerstören und das geht nur mit Chemie. Wunderschön kommt das auch bei graumelierten Haaren, das sieht dann aus wie blonde Strähnen.

Nadine: Meine ersten grauen Haare werden durch die vegane Naturfarbe schön natürlich abgedeckt. Die grauen Haare werden eher blond gefärbt, das restliche Haar hellbraun. Mit gefällt das gut, da meine Haare auch vorher schon Natursträhnen hatten. Wie ist das aber, wenn jemand einen ganz einfarbigen Look bevorzugt, geht das?

Birgit: Das geht mit einer Doppelfärbung, die aber sehr zeitaufwendig ist. Wenn es bei dir dunkler werden sollte, würden wir z.b. erst mit Rot vorpigmentieren, dann abwaschen und eine neue Farbe (Braunton) wieder drauftun und am besten über 2-3 Stunden einwirken lassen.

Nadine: Und wie ist es bei ganz grauen oder ganz dunklen Haaren, kann man da auch Naturfarbe verwenden?

Birgit: Ja wie gesagt, es gibt die Auswahl zwischen schönen Blondtönen im Asch- oder Goldbereich, oder bei ganz dunklen Haaren eine leichte Nuancierung im Rotbereich oder einfach nur zur Pflege und zusätzlichem Glanz.

Nadine: Gibt es Probleme mit chemisch getöntem oder gefärbten Haar?

Birgit: Nein, man kann mit Pflanzenfarbe drüber färben.

Nadine: Was ich schon immer mal wissen wollte: Bringt es für die Haarlängen etwas, sich gesund zu ernähren oder gesund zu leben oder profitieren davon nur die Wurzeln? Ich habe oft das Gefühl, dass der typische Bad Hair Day auch von Stimmung und Ernährung an den Vortagen abhängt.

Birgit: Ja Ernährung ist total wichtig, das Haar braucht viele Mineralstoffe, die es über die Nahrung bezieht und das gilt nicht nur für die Wurzel, sondern auch für das gesamte Haar. Mineralstoffreiche Vollwertkost ist die beste „Düngung“ für die Haare. Viel frisches Gemüse und Obst. Unterstützend kann auch Spirulina (empfohlen hat mir Birgit Das Original aus Hawaii: Hawaiian Spirulina 625 Tabletten à 400 mg) oder Chlorella sein. Spirulina ist ein sehr nährstoffreiches Lebensmittel, es enthält über 55 Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und ca. 62% Eiweiss, was für Veganer auch wichtig ist. Für Frauen ist auch wichtig zu wissen, dass Spirulina Eisen enthält. Was auch wichtig ist, dass beim Abnehmen viele Mineralien verbraucht werden aus dem Grund, weil in den Fettzellen viele Schadstoffe gespeichert sind, die durch das Abnehmen frei werden und vom Körper verstoffwechselt werden müssen, dafür werden verstärkt Mineralien verbraucht und wenn über die Nahrung nicht genügend Nährstoffe zugeführt werden, holt sich der Körper die Mineralstoffe von der Kopfhaut, wo ein großes Depot vorhanden ist. Das wird dann den Haaren entzogen und führt somit zum vermehrten Haarverlust. Auch die seelische Komponente hat Auswirkungen auf die Haarstruktur. Bin ich verliebt habe ich eine wunderbare Ausstrahlung, alles ist gut versorgt. Geht es mir nicht gut, habe ich Sorgen, Kummer, Stress, dann zieht sich alles zusammen, es kommt zu Verspannungen im Nackenbereich, die Kopfhaut wird nicht mehr ausreichend durchblutet und die haare nicht mehr gut versorgt mit Nährstoffen, was dann zu Trockenheit, Spliß und letztendlich zu Haarausfall führen kann. Oder Frauen merken auch das in Tagen vor oder während der Menstruation die Haare anders sind. Entweder sie werden fettig oder lassen sich nicht formen.

Nadine: Als Veganerin war ich natürlich besonders interessiert daran, dass du vegane Produkte führst. Kannst du mir nochmal sagen, welche Haarpflege und welche Haarfärbemittel du verwendest?

Birgit: Ich verwende Produkte von Culumnatura, Oliebe und Angel Minerals. Culumnatura hat bis auf zwei Produkte (Haarwachs & Gesichtscreme mit Bienenwachs) alles vegan. Meine Pflanzenfarben habe ich von OLIEBE und Culumnatura. Angel Minerals ist eine rein vegane dekorative Kosmetik. Feine Mineralpuder für einen natürliches Make Up. Grundsätzlich empfehle ich bei Pflegeprodukten darauf zu achten, dass die Inhaltsstoffe essbar wären, da die Haut ein Aufnahmeorgan ist und wir alles was wir auf die Haut geben in unseren Organismus gelangt.

Nadine: Hältst du etwas von Haare schneiden oder Färben an bestimmten Mondtagen? Falls ja, welche sind fpr was mehr oder weniegr geeignet?

Birgit: Ich habe einige Kunden, die zu bestimmten Mondphasen zum Haareschneiden kommen. Ich selbst halte mich auch daran und sehe ganz klar auch einen Zusammenhang. Empfehlenswert sind für langsames Wachstum und Kräftigung der Wurzel und Struktur, Jungfrautage. Für schnelles Wachstum und Kräftigung der Haare sind Löwetage gut. Vermeiden sollte man Wasserzeichen Krebs, Skorpion und Fische, da wird das Haar struppig und legt sich nicht so gut. Es gibt dafür auch spezielle Mondhaarkalender, in denen genau steht was an welchen Tagen am besten ist.

Nadine: Was würdest du grundsätzlich empfehlen, wie erhält man sich am besten ganzheitlich gesunde Haare?

Birgit: Auf eine natürliche Haarpflegeserie achten, Kopfhautwäsche, tägliches Haarebürsten, die Haare nicht zu oft waschen (1x wöchentlich), vitalstoffreiche Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, liebevolle und dankbare Annahme der eigenen Haarpracht und zu sich selbst.

Nadine: Vielen Dank 🙂

by Nadine

Seit Frühjahr 2010 lebe ich vegan, seit 2007 bin ich Vegetarierin. Außerdem Nerd, Juristin und Tanzfanatikerin :) Hier findest du mich auch: Facebook

https://www.facebook.com/nadine.bode

if( has_post_thumbnail() ) $bg = get_post_thumbnail_id();

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.